Liberale Anti-Antifa und Zensur bei der Achse

Leider hat mein bescheidener Beitrag zur Antifa anfang der 90iger in der Zone auf der Zunge einiger bissig Liberaler keinerlei Eindruck hinterlassen. Bis auf Martin M. lieben es die Herren dort, die Debatte lieber grundsätzlich und realitätsfern zu gestalten. Es wird 15 Jahre nach den Nazimorden und Pogromen eine Zivilgesellschaft und ein Staat herbeifantasiert, die beide nicht existent waren. Die Antifa soll also kein Thema (gewesen) sein und Ermordete der Nazis werden geradezu verhöhnt, was meinen Kontakt zu diesem nicht bissigen sondern saudummen und bösartigen offensichtlich an taktischen Vereinfachungen interessierte Spektrum nun auch unwideruflich enden lassen wird. Bad-Blog beschreibt die Lage treffend so:

Angefangen hat alles damit, dass Telegehirn sich zu “Recht darüber aufgeregt hat, wie der von Neonazis ermordete Silvio Meier von sich liberal dünkenden Menschenhassern zum Täter umgedichtet wurde. Daraus entspann sich eine kleinere Blogdiskussion in deren Verlauf sich auch das Philologische Klo, MartinM von den bissigen Liberalen, Daniel Fallenstein und eben Herr Holmes zu Wort meldeten. Insgesamt eigentlich nur ein Sturm im Wasserglas, weil ein dummer Deutscher sich als genau solcher öffentlich geoutet hat.

Nun mag jeder von der Diskussion halten was er mag, bis auf meine oral-history aus den frühen 90igern habe ich nichts weiter zum Gegenstand beizutragen. UPDATE: Boche hat nach dem hitzigen Diskussionsmarathon eine geradezu nüchterne und ausführliche Zusammenfassung seiner Erkenntnisse angefertigt: Natürlich werden den Antifaprotagonisten eher subjektivierende Urteile zugeordnet und deren Counterpart ganz rationale Attribute verpasst, aber er kommt zu meiner Überraschung auch einmal ohne Geifer und Schaum vor dem Mund allzu ausgeprägte Ressentiments gegen Linke zu seinen Schlüssen, was ich grundständigst begruesse: Mein Antifazit.

Geradezu hanebüchen ist allerdings das Löschverhalten auf der Achse des Guten. Nun war der von Mick Holmes abgelieferte Text sicherlich keine Glanzleistung des virtuellen Journailsmus sondern eher eine intrapsychische Herzensangelegenheit eines von der Linken angewiderten Menschen – dessen Betrachtungsweise ich gut nachvollziehen kann, ich teile sie aber nicht in seiner abgeflachten, sachlich unrichtigen Polemik, da auch Mick den Kern der aktuellen Diskussion absolut verfehlt hat. Ich rufe die Verantwortlichen auf der Achse auf, den Text von Mick wieder online zu stellen oder zumindest die schwerlich guten Gründe für die Löschung nachvollziehbar darzustellen.

UPDATE 30.11.2007:

Das Achse-Debakel in seiner Entwicklung beobachtet:

  • Es gibt leider immer noch kein öffentliches Statement der Achse, aber Ingo Way ist mit Michael Miersch in protestierende Korrespondenz getreten und eine merkwürdige Form des Buschtrommelwesens nimmt ihren Fortgang. Die Antideutschen sollen durch ihren Protest gegen Micks Text für die Beitragslöschung massgeblich gewesen sein: Notwendige Nestbeschmutzung. Na, ich weiss ja nicht….. Sollte nicht spätestens jetzt die Entschwörung beginnen, liebe Achse?
  • Euckenserbe vermutet: Für Broder, Maxeiner und Miersch war der Text (von Mick) vermutlich einfach zu nebensächlich um sich den Ärger einzuhandeln und man muß nicht mit jedem über etwas streiten, was einen selbst nicht interessiert.
  • Zum Anti-Antifa-Blogflame insgesamt meint Paul13: „Ja, der erstaunliche persönliche Haß ist vielleicht das erschreckendste an der ganzen Sache. Das ganze dürfte wohl als der Kleinbloggersdorfer Jugoslawienkrieg in die Annalen des Cyberspace eingehen.“
  • Ingo Way verfügt über neueste Depeschen im Fall Mick Holmes und dessen Textlöschung auf der Achse : Genosse Denunziant , demnach soll also doch ein Antideutscher verantwortlich sein, aber nicht Liza.
  • Goy’s World zieht einen eher optimistischen Schluss aus der ganzen Debatte: „…dass wir es hier im Grunde mit einer Luxus-Diskussion zu tun haben. Luxus insofern, als wir uns darüber freuen können, dass inzwischen ein interessantes pro-israelisches Bloggerlager überhaupt entstanden ist. Und zwar eines, das mehr bietet als man es von PI kennt.“

Zum endgültigen Abschluss einen Abgesang auf die Zivilgesellschaft, statler beschreibt den Alltag in Magdeburg und macht einen Vorschlag:  Kann man noch ein Unwort des Jahres vorschlagen?

references:
Ich erlaube mir sechs Anmerkungen…

Die Antifalobby
Kein Ende mit Schrecken…
Ist die Liberale Bloggosphäre ein Hectorraum?
Die Achse der Willkür
HILFE!!!
Enttarnung
Generationen und Renegaten
Viel Rauch. Um nichts?
Kommunistische Wölfe im Schafspelz und die Achse des Appeasement
Das Gesicht der Antifa
Es ist nicht alles schlecht an der Antifa…
Politiker, Politologen, Publizisten. Und Blogger.
Silvio Meier Gedenkdemo Berlin und die liberale Anti-Antifa

12 Comments

  1. Posted November 28, 2007 at 8:31 pm | Permalink

    Ich nehme mal an, dieses letzte Verdikt betrifft meinen Eintrag. Ich bekenne mich auch der grundsätzlichen Thematisierung und des Nichteingehens auf deinen Beitrag schuldig. Aber die Behauptung, ich würde „Ermordete der Nazis verhöhnen“, ist nicht nur weit mehr als bösartig, sie lässt auch sehr viel von dem erkennen, was den Besitzer dieses Blogs antreibt.

    Und das riecht wirklich nicht besonders gut.

  2. Posted November 28, 2007 at 10:21 pm | Permalink

    ad 1: „Ich nehme mal an, dieses letzte Verdikt betrifft meinen Eintrag. Ich bekenne mich auch der grundsätzlichen Thematisierung und des Nichteingehens auf deinen Beitrag schuldig.“
    damit kann ich ja leben,es ist weder böswillig noch saudumm sondern nur ignorant. also ganz normal.

    ad 2: „Aber die Behauptung, ich würde “Ermordete der Nazis verhöhnen”, ist nicht nur weit mehr als bösartig….“
    nein,nein.das war wohl der boche.

    ad 3: „sie lässt auch sehr viel von dem erkennen, was den Besitzer dieses Blogs antreibt.“
    von eurer spielart des liberalismus habe ich jedenfalls genug mitbekommen,es folgt daraus ad 1.

  3. Posted November 28, 2007 at 11:17 pm | Permalink

    Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Ich begrüße es sehr, wenn unvereinbare Positionen und ehrliche Abneigungen nicht mehr zugekleistert werden. Und wer es braucht, der garniert das dann auch mit Kraftausdrücken. Meinetwegen.

    Nur gegen unhaltbare Unterstellungen habe ich dann eigentlich doch etwas, und das betrifft dann nicht nur meinen Beitrag, wo ich Widerstand in Abwesenheit der Staatsgewalt ausdrücklich würdige, nur eben leider lediglich als solchen und nicht ein damit verbundenes Etikett, sondern auch den von Boche. Aber gut, für manche reicht es halt, wenn die passenden Schibboleths fehlen und sich einer eigene Gedanken macht. Das führt dann wohl zwangsläufig zu einer Häufung von „ad personam“-„Argumenten“. Nehme ich zur Kenntnis und kehre damit zum ersten Absatz dieses Kommentars zurück.

    Mehr als echte Gegner nerven mich falsche Freunde. Das sehen wir wahrscheinlich ähnlich, und damit wäre es für mich dann auch gut.

  4. Posted November 28, 2007 at 11:23 pm | Permalink

    dann ist ja alles notwendige ausgesprochen und ich wende mich den aktuellen tagesgeschäften wieder zu.

  5. Posted November 29, 2007 at 6:51 pm | Permalink

    Dass es in Teles Gehirn recht wirr zugeht und ich nicht ernst nehmen muss, was er mir versucht vor den Latz zu knallen, damit habe ich mich abgefunden.

    Aber würdest du mir bitte aufzeigen, wo ich das besagte Opfer verhöhnt oder gar zum Täter gemacht hätte?

  6. Posted November 29, 2007 at 7:44 pm | Permalink

    Naja, boche: so viel dann zu denn von rayson beklagten “ad personam”-”Argumenten”. Egal.

    Wie es in meinem Gehirn zugeht, kannst du gar nicht beurteilen und ich finde es richtig niedlich, daß du jetzt genau die gleichen Dinge machst, die du sonst in deiner weinerlichen Art beklagst. Das sagt auch eine Menge aus.

    Wo du Silvio Meier und die anderen Opfer des faschistischen Überfalls verhöhnst? Anscheinend steht es um dich weiter schlimmer, als ich dachte, denn du kannst wohl deine eigenen Texte nicht verstehen. Was mich ja nicht sonderlich wundert, denn gerade du und mit Abstrichen auch rayson (Sein Kommentar hier ist eine absolute Frechheit und Relativierung des rechten und deutschen Mobs wie sie auch von der jungen Freiheit oder von PI kommen könnte.), befindest dich seit einigen Monaten auf einem virtuellen Amoklauf (Tonkin II, Filbinger kann nichts für seine MordTaten, Antideutsche sind Rassisten und Nationalisten und nun diese „Krönung“.) durch Kleinbloggersdorf. Vielleicht hast du ja private oder berufliche Probleme, die du hier kompensieren musst. Auch das ist mir vollkommen egal, aber suche dir doch einen anderen Spielplatz, für deine Mätzchen. Bei den großen Kindern, kann sich ein Hosenscheißer wie du leicht weh tun.

    Ach ja: Verhöhnung der Opfer. In deinem hetzerischen Hassartikel über Silvio schreibst du:

    Dann wird das Anpöbeln und Beschädigen fremder Kleidung eine mutige, antifaschistische Tat und das Töten eines jungen Mannes nicht die schlimme Folge einer Prügelei unter Jugendlichen sondern ein faschistischer Mord.

    Es war eben keine simple Prügelei unter Jugendlichen. Wie kommst du nur auf diesen schmalen Ast? Ist das jetzt Unwissenheit oder Boshaftigkeit? Auch das ist mir egal, denn die Folgen sind die gleichen. Letzendlich ist deiner Meinung Silvio selber schuld, daß er ermordet wurde. Was stellt er sich auch Faschisten in den Weg? Eben. So etwas würdest du wohl nie machen, denn du bist alles andere als ein Antifaschist. Du führst dich wie das Gegenteil auf.

    btw: ich versuche dir nicht einen vor den Latz zu knallen, sondern es gelingt mir jedesmal, weil deine Argumentation einfach vorn Arsch ist.

  7. Posted November 29, 2007 at 8:16 pm | Permalink

    boche,deine art,tele zu pathologisieren,wird in diesem log keinen weiteren raum erhalten.bleibe bitte in deiner zone,dort hoert man dir womoeglich gerne zu. ich bin dazu aber nicht bereit.das von tele inkriminierte zitat stellt für mich schon den tatbestand der verhöhnung deinerseits dar – soviel zu deinem berechtigten interesse,zu wissen,worauf ich mich beziehe.damit ist fuer mich ende der kommunikation.

  8. Posted November 29, 2007 at 8:40 pm | Permalink

    Na, dann war es die Worte hier nicht wert.

  9. Posted November 29, 2007 at 9:05 pm | Permalink

    das wuerde ich dann auch so sehen

  10. Posted November 30, 2007 at 2:10 pm | Permalink

    Ach, ich bin das gewohnt. Da unterscheiden sich manche Linke nicht viel von Vorzeigeliberalen wie boche. Entweder bin ich ein „Linksfascho“( PI-Herre) oder ein neokonservativer Rechtsabweichler ( Diverse „linke“ Blogger) oder eben, im Sinne von boche und Co. ein totalitärer Unmensch. Das hatten wir doch alles schon bei der Dresden/Bomber Harris Debatte.

  11. Posted November 30, 2007 at 7:30 pm | Permalink

    Auf Pathologisierungssprech im direkten Streit kann ich absolut nicht abfahren. Aber sei es drum,mit boche ist von meiner Seite der Ofen somit spätestens aus. Aber möglicherweise habe ich auch nur das „Bissige“ in seinem Blogvorgarten zu naiv eingeschätzt.
    Dieses „zwischen-den Stühlen-sitzen“ geht mir auch sehr oft so, obwohl ich meine Schwelle zur Raserei als eher hoch angelegt einschätze.
    Ingo verbreitet übrigens neueste Depeschen im Fall Mick, sehr bedenklich,diese Inszenierung.
    Ahoi
    Zuppi

  12. Posted Januar 20, 2008 at 4:07 pm | Permalink

    Weitere Informationen zur Zensur durch
    Beseitigung von Kritikern findn Sie unter:
    http://www.bio-misuses.de

    MfG Udo Frentzen


Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: