Iran durch die Augen einer Göre

punk is not deadAuf anraten einer guten Bekannten habe ich mir den Film und den Comic-Roman „Persepolis“ mit dem Titelnamen der Hauptstadt des antiken Perserreichs angeschaut.

Der Stoff wird von Marjane Satrapi (*1969) in einer empathischen, anregenden Art und Weise aus der Sicht einer iranischen Göre verarbeitet und unterstützt sicher auch die These Bahman Nirumands über die Vielschichtigkeit und Modernität der iranischen Gesellschaft im Setting von 28 Jahren Mullahregime und auch gerade innerhalb des autoritären, schiitischen Moralkonzepts. Natürlich kann der Stoff als Gegenentwurf zur Achse des Bösen gelesen werden, die Inhalte des Werkes geben das aber nicht her, der Subjektivismus der Hauptfigur ist naiv aber auch bestechend rotzfrech gegenüber Autoritäten, was sich unter Kopftuch und Tschador alles an subversiver, westlicher Symbolik verbirgt, ist mehr als überraschend – und die Hauptfigur hat meine Sympathie damit schon zur Häfte sicher. Mehr Inhalt und Kritik wäre auch wünschenswert, ist aber dem Sujet nicht verpflichtend abzuringen. Ein sehenswerter Print- und Film-Comic.

PS: Natürlich bekommt auch der goldene Westen sein Fett weg. Trotzdem ins Kino gehen !

UPDATE Juni 2008 – Der Film findet immer mehr Anhänger.Eine Inhaltsbeschreibung und hervorragende Kritik ist beim LINDWURM zu finden: Filmkritik zu “Persepolis”. LESEN!!

references:
subwave war auch drinne

Jasmin Tabatabai Video-Interview und
Jasmin Tabatabai: Ich träume von einem freien Iran via Euckenserbe
Filmtip: Persepolis
kaffee und tschador

3 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] sittenpolizei fröhnen konnte. der besitzer des “philologischen klos” hat den film schon gesehen und ihm fiel das auf, was man nach dem trailer eventuell auch befürchten konnte, nämlich […]

  2. […] Die Comicverfilmung “Persepolis” läuft seit Donnerstag in den einschlägigen, aber leider nicht in den Leipziger, Kinos. Mehr Infos gibt es hier, eine lesenswerte Kritk bei Philologisches Klo. […]

  3. […] Iran (part 2) … durch die Augen einer Göre […]

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: