Frauen an der Macht

Heute habe ich einmal wieder bei Sandra Maischberger im TV vorbeigeschaut, ich finde ihre Sendungen mittlerweile mehr als langweilig. Es wird über das nicht erfüllte Mythenbild einer Projektion geredet: Was wäre, wenn neben Angie noch weitere Frauen (gleichzeitig) einen Regierungsjob übernähmen? Nun hat das in Frankreich zum Glück nicht funktioniert und Hillary Clinton liegt für die USA auch noch in weiter Ferne. Die Damen-Runde war dann aber doch noch interessant, obwohl Frau Maischberger es einfach nicht bringt.
In der Runde sass neben der von mir geschätzten Frau Hildegard Hamm-Brücher auch Frau Dr. Mae, sie war während meines Studiums in den 80igern meine Sprachlehrerin am japanologischen Institut von Jens Rickmeyer (Papst des Morphosyntax), mittlerweile hat sie eine Stelle an der Uni Düsseldorf und kann sich auch interessanteren Themen (Sprachvermittlung und Landeskunde sind keine wirkliche wissenschaftliche Herausforderung) widmen, z.B. über Kultur und Transkulturalität in der Japanforschung nachdenken. Wie sich die arbeitsbiografischen Verläufe so entwickeln, das ist schon bemerkenswert.

One Comment

  1. mcthorogood
    Posted Oktober 20, 2007 at 4:24 pm | Permalink

    Ach du Lieber Himmel!

    PARIS — Hillary Rodham Clinton, the leading Democratic candidate for U.S. President, may be called as a material witness in the State of California, in what may be the largest election fraud in U.S. history. All news of this case has been effectively censored in the U.S. mainstream media. Read the full story in The Wall Street Journal, „For Clinton, 2000 Fund-Raising Controversy Lingers“.

    Hillary may have violated the law by not reporting large contributions to her successful 2000 campaign for U.S. Senator. Mr. Peter F. Paul claims that his contributions were omitted from the public reports filed with the Federal Election Commission, and Hillary denies all knowledge of these contributions. Read the latest ruling in Case B191066, Paul v. Clinton.

    Hillary even denies knowing Mr. Paul, a three time convicted felon, who made the contributions to her 2000 Senate campaign. A video, „Hillary Exposed“, produced by the Equal Justice Foundation of America has been viewed more than 725,000 times. A case such as this normally ends any aspirations that a politician may have for public office, and certainly raises questions about the illicit fund-raising practices in the Clinton camp.


Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: