8. Mai 1945

Tag der Befreiung vom Nazifaschismus: Dank an die alliierten Truppen. Daran gedacht haben z.B. aftershow , riotpropaganda , phex , classless kulla und dissidenz – der aus Frankfurt neue Schrecklichkeiten des linken Sektenwesens zu berichten hat: Der SDS ist wieder auferstanden, mehr dazu gibt es hier und hier . Und waiting berichtet hier von diesem negrequen Treiben der undichten Toten. Anaximander schaut wie immer über den Tellerrand hinaus: Der 8. Mai 1900 – 2007.

Die Deutschen möchten nicht mehr an den Judenmord während der Nazizeit erinnert werden, das wird heutzutage vielmehr als fingerzeigerisch-belehrend, als der nationalen Identität abträglich erlebt. Die Bombennächte auf Dresden sind Trumpf, die Opferstilisierung der Tätergeneration soll die Erinnerung ausfüllen. Insofern geht die Befreiung nur als Kontinuum des ohnehin verbreiteten Antikommunismus – im NS-Sprech Antibolschewismus – klar, die Rote Armee wird daher folgerichtig gerne im Dankesgesang zumindest ausgelassen. Sprechblase und Don heben dankenswerter Weise die Erinnerungskultur der Stolpersteine in manchen dt. Städten hervor.

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: