Nazischlampen zum Karfreitag. Zur Kreuzigung? Jede-r nur ein Kreuz.

In Deutschland verliess die letzte lebende Nazischlampe/Tänzerin/Filmemacherin/Hitler- und Fischefreundin usw… Leni R. in 2003 mit 101 Lenzen das Erdenrund. Zum 100. Jahrestag gab es noch Blumen von Uschi Glas, ein jahr später lag sie endlich unter der Erde.

In Belgien schickte sich nun eine nicht minder belastete weibliche Person an, es der Riefenstahl gleich zu tun: Es geht um Florentine Rost van Tonningen – * 1914 in Waasmunster/Belgien. Am 24.03.2007 ist die „Schwarze Witwe“ sehr verspätet ihrem Nazigenossen und Gatten gefolgt. Sie war die Frau eines führenden Mitglieds der „Niederländischen Nationalsozialistischen Bewegung“, in der sie auch Mitglied war, und Sturmbannführer der Waffen-SS, Meinoud Marius Rost van Tonningen, der 1945 in Haft Selbstmord beging. mehr bei projekt späte gerechtigkeit

Das männliche Geschlecht hat kaum noch derart grosskalibriges Treibgut der Geschichte zu bieten, hier muss der Ex-Marinerichter Filbinger (Häuptlingsanwärter aus dem Ländle,als Afrolook und Schlaghosen modern waren) in 2007 genug sein. Ein paar von ihm in der Nazizeit wegen Fahneflucht zum Tode verurteilte Marinesoldaten müssen heute in der posthumen Erinnerungswelt von Konservativen Kreisen dem antikommunistischen Gedenken als Kampa-Opfer des MfS in den späten 70igern weichen: Filbinger widerfuhr und widerfährt nämlich „eine himmelschreiende Ungerechtigkeit“. mehr bei Zettel.

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: