Demo gegen Irans Atomprogramm

Es ist schon perfide: Einen Tag nach dem Gedenktag zur Befreiung von Auschwitz ist es heute wieder notwendig, vor der praktischen Gefahr der Widerholung der Shoah auf die Strasse zu gehen. Der Vernichtungswunsch wird unter den Augen der freien Welt durch den Äther geblasen, aber die freie Welt regt sich nicht – abgesehen von den USA und Israel. Blosse Lippenbekenntnisse und deklamierte Verurteilungen bringen auch nur etwas, wenn ihnen eine praktische Entschiedneheit beigesteuert wird, die dem Mullahregime einmal eine Ahnung einer Konsequenz auferlegen würde. Da nehmen sich weder die Ära Schmidt, Kohl, Schröder noch Merkel etwas weg. Mit den Mullahs war immer gut Handel treiben, wodurch der Staatsterrorismus des Iran immer mitfinanziert wurde. Bei so einer Politik kann man im ungünstigsten Fall nur noch auf die Raketen mit strahlendem Gepäck warten. Aber hier in der bunten Republik warten ja auch alle in aller Seelenruhe auf die „Zeitbombe“ der Alten in 2030, anstatt vernünftige Lösungen anzugehen.

Der öffentliche Widerstand gegen das Mullahregime des Iran hält sich seit Jahrzehnten in überschaubaren Dimensionen. Die Zeiten der APO waren auch ganz andere. Die Aufregung der rebellischen Jugend über das Regime in Persien in den späten 60igern galt ja dem Schah-Regime = USA-Büttel = BRD. Solche Formen des Antiamerikanismus sind aber aktuell nicht gegen die Mullahs ideologisch begründbar, sondern nur in deren ideologischer Gefolgschaft, wie sie die Linke und anteilig auch die radikale Rechte so liebt: Antiimperialistisch, antiamerikanisch und verbunden mit den zu befreienden Völkern der Welt. So weit,so schlecht.

Heute ruft ein breites Bündnis bundesweit gegen das Atomprogramm Irans auf die Strassen Berlins.

poster

Mit dem Nichtaufruf der Bahamas – die explizite Israelsolidarität der Aufrufer wird vermisst – setzt sich Felix bei fdog genauer auseinander. Und classless berichtet von der gestrigen Bahamas-Veranstaltung zum Thema. Bad-Blog hat auch seine liebe Mühe mit der Streitfrage: Baha… was? und Baha…Das! .

Und ich muss mich entscheiden: Lieber zu Bettinas Lesung oder nach Mitte zur Demo?

references:

saturiert geht es bei gawker-mag zur sache, ist da eine „weblog-titanic“ im aufbau oder verdichtet sich der auf blogsport oft anzutreffende antiimp-müll über die umdeutung von bildinterpretationen wie dieser hier?

Bettina Röhl – all about her book  „So macht Kommunismus Spass“ Teil 4 , 3 , 2 , 1 .

One Comment

  1. Endgegner
    Posted November 18, 2007 at 5:14 am | Permalink

    Almahedindschad, der Gefährlichste Politiker unserer Zeit???
    Den solltet ihr lieber in washington um genau zu sein im weissen Haus suchen den es ist Bush..ihr seid wirklich Geistlose Lemminge die es anscheinend verlernt haben eigenständig zu denken geschweige denn fakten und tatsachen im kontext zu betrachten ihr glaubt alles was euch die medien,die politiker,eure gewählten volksvetreter eintrichtern und unternehmt nicht einmal den versuch die dinge zu hinterfragen.
    kümmert euch mal lieber um euren scheiss und überlasst den nahen osten dem „nahen osten“.
    ihe solltet eure feinde lieber in euren eigenen
    Reihen suchen nicht im nahen Osten Selbstgerechte Europäer


Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: