Leichenzug für Karl und Rosa 2007

Eine Kritik an den Nelkenschmeissern von der GIS feat. by waiting und salty erinnert sich an die frühen 90iger Jahre auf der Frankfurter Allee und am „Friedhof“ Friedrichsfelde..

Dass den ex-SEDlern die tote Rosa lieber ist und war als die Lebendige wird schon an ihrem Abweichler-Jargon klar: In der guten alten Zeit des Realsozialismus gab es neben dem allseits bekannten Klassenfeind auch den Luxemburgist, dem einmal so zugeordneten, schnell der Gar ausgemacht wurde – gesellschaftlich, ökonomisch und sozial. Wolf Biermann war z.B. ein Opfer bigotten Luxemburg-Gedenkens: Die Partei hat nämlich immer Recht und an den kalten Januartagen wurde gegen Noske und seine Schergen – was löblich wäre – und nicht für die Sozialismusideen von Liebknecht/Luxemburg – weiss nicht,was ich von denen genau zu halten habe – marschiert, eine Demo gegen Staatsterror war der SED wohl zu popelig/schwierig. Diese ideologische Klarstellung muss schon sein.

references:

Bei  indymedia  ist auch das jüngere Spektrum der Linken – die ohne Krückstock – anzutreffen. Als Vorbilder werden dort gehandelt: Die ETA, Christian Klar von der RAF, Mumia Abu Jamal, etc… Nichts Neues am Antiimperialistenhimmel.

Demo Aufruf der FriKo aka Laura v. Wimmersperg ……….. Freaktime Nachtrag von salty

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: