Fundamentalkonstanten

Physikalische Konstanten

physikalische Konstanten, Naturkonstanten, Fundamentalkonstanten,

via meyers online lekikon http://lexikon.meyers.de/meyers/Fundamentalkonstanten

in den physikalischen Gesetzen vorkommende universelle (nicht von einem speziellen Material abhängige) Konstanten, die von der Natur als konstant vorgegeben und im ganzen Universum als gültig angesehen werden (z. B. die Lichtgeschwindigkeit). Je nach dem Bereich der Natur, für den sie Bedeutung haben, werden sie auch als atomare Konstanten oder (außerhalb der Atomphysik) als allgemeine physikalische Konstanten bezeichnet. – Es gibt neuere Theorien, die eine minimale Zeitabhängigkeit auf kosmologischen Zeitskalen (Mrd. Jahre) möglich erscheinen lassen.

Tabelle: physikalische Konstanten

http://lexikon.meyers.de/meyers/Fundamentalkonstanten

physikalische Konstanten1)
Größe Formelzeichen Zahlenwert2) Einheit (dezimale Vielfache)
Lichtgeschwindigkeit im Vakuum c0 299 792 458 ms−1
magnetische Feldkonstante μ0 4π · 10−7 = 12,566 370 614 Bild:Ldots.gif · 10−7 NA−2
elektrische Feldkonstante, 1/μ0c20 ε0 8,854 187 817 · 10−12 Fm−1
newtonsche Gravitationskonstante G 6,674 2 (10) · 10−11 m3 kg−1 s−2
plancksches Wirkungsquantum, Planck-Konstante h 6,626 069 3 (11) · 10−34 Js
h/2π ħ 1,054 571 68 (18) · 10−34 Js
Elementarladung e 1,602 176 53 (14) · 10−19 C
Bohr-Magneton, eħ/2me μB 927,400 949 (80) · 10−26 JT−1
Kernmagneton, eħ/2mp μN 5,050 783 43 (43) · 10−27 JT−1
Sommerfeld-Feinstrukturkonstante, μ0c0e2/2h α 7,297 352 568 (24) · 10−3  
Rydberg-Konstante, mec0α2/2h R 10 973 731,568 525 (73) m−1
Bohr-Radius, α/4πR a0 0,529 177 210 8 (18) · 10−10 m
Ruhemasse des Elektrons me 9,109 382 6 (16) · 10−31 kg
Compton-Wellenlänge des Elektrons, h/mec0 λc 2,426 310 238 (16) · 10−12 m
(klassischer) Radius des Elektrons, α2a0 re 2,817 940 325 (28) · 10−15 m
Ruhemasse des Protons mp 1,672 621 71 (29) · 10−27 kg
Ruhemasse des Neutrons mn 1,674 927 28 (29) · 10−27 kg
Avogadro-Konstante NA 6,022 141 5 (10) · 1023 mol−1
Faraday-Konstante F 96 485,338 3 (83) C mol−1
universelle Gaskonstante R, R0 8,314 472 (15) J mol−1 K−1
Boltzmann-Konstante, R/NA k 1,380 650 5 (24) · 10−23 JK−1
Stefan-Boltzmann-Konstante, (π2/60) k43c20 σ 5,670 400 (40) · 10−8 Wm−2 K−4
atomare Masseneinheit, 1u = mu = 1/12 m (12C) u 1,660 538 86 (28) · 10−27 kg
1)Nach CODATA (Commitee on Data for Science and Technology), 2002.2)Die Ziffern in runden Klammern bezeichnen die Unsicherheit (im Sinne der einfachen Standardabweichung) in den letzten beiden Stellen des Wertes.

In Verbindung mit der Stringtheorie geht es in Richtung Weltformel.

Stringtheorie [englisch string ›Faden‹],

Klasse physikalischer Theorien, die als fundamentale Gebilde submikroskopische, schwingende ›Fäden‹ (Strings) betrachten. Diese werden als Urgebilde des Weltalls angesehen und sollen nach einer möglichen Stringtheorie als geschlossene Schleifen (Umfang 10−33 cm) einen zehndimensionalen Raum bilden, in dem sie miteinander in Wechselwirkung stehen. Möglicherweise gestattet die Stringtheorie beziehungsweise die mit Anwendung der Supersymmetrie entstandene Superstringtheorie eine einheitliche Quantenfeldtheorie aller Wechselwirkungen der Elementarteilchen.

Einen Kommentar schreiben

Required fields are marked *
*
*

%d Bloggern gefällt das: